13.03.2015

TV-Interview mit der Geschäftsführerin von Biotop & Technik


Anlässlich der Tiroler Frühjahrsmesse in Innsbruck gab die Geschäftsführerin der Firma Biotop & Technik DI Hedwig Ratzesberger ein Fernsehinterview, das Sie sich gerne hier ansehen können:

Zum Video




12.03.2015

Besuchen Sie uns auf der Tiroler Frühjahrsmesse

Vom 12. bis 15. März 2015 sind wir auf der Tiroler Frühjahrsmesse in Innsbruck mit einem großen Messestand vertreten.

Die Einen genießen noch den Winter, die Anderen planen manche bereits ihren nächsten Urlaub – im neuen Garten! Holen auch Sie sich Ideen und Tipps für Ihren Wunschgarten!

Wir freuen uns auf Sie!

Tiroler Frühjahrsmesse: 12-15 März 2015 Freigelände WEST Gartenzelt





03.03.2015

Platzsparendes Filtersystem

Ein Schwimmteich braucht eine bepflanzte Filterzone damit das Wasser auch ohne Zusatz von Chlor sauber bleibt. Jedoch ist es ein weit verbreiteter Irrtum, dass die Filterzone immer viel zu viel Platz in Anspruch nimmt. Denn heute gibt es Filtersysteme, die durch ihre Leistung ein Höchstmaß an Platzökonomie erreichen.

Das Verhältnis von Schwimmzone zu Filterzone beträgt hier 70:30 und ermöglicht somit kristallklares Badevergnügen auf kleinem Raum. Wer beispielsweise eine nutzbare Wasserfläche von 40 m2 erreichen will, benötigt lediglich weitere 15 m2 für die filternden Pflanzen. Diese müssen auch nicht zwingend direkt an die Schwimmzone angrenzen, sondern können ihre reinigende Aufgabe, je nach Platzsituation, an anderer Stelle erfüllen.

So gibt es mittlerweile auch in Reihenhausgärten Schwimmteiche oder Natur-Pools. Denn großer Grundbesitz ist schon lange keine Voraussetzung mehr für das eigene Wasserparadies. Wichtig dabei ist es, den idealen Ansprechpartner zu finden. Nur mit einem ausgewiesenen Spezialisten, wie die Biotop & Technik mit dem RABAGS®Filtersystem, lässt sich der Traum vom Sprung ins eigene Badevergnügen verwirklichen.

16.02.2015

Der Bau unseres Mustergartens im Südburgenland

Jetzt im Winter haben wir Zeit unseren Mustergarten in Punitz bei Güssing weiter zu bauen. Das 70 m2 Holzhaus wurde 2014 aufgestellt und eingerichtet.

HOLZTERRASSE

Unterkonstruktion bestehend aus:
• Verstellfüssen aus glasfaserverstärktem Polyamid – diese sind höhenverstellbar und haben eine Traglast von rd 2,2 kN
• ALU-Systemprofile - Im Gegensatz zu Holzunterkonstruktionen ist das Profil formstabil. Klimabedingte Verwerfungen, Risse usw. wie sie beim Baustoff Holz naturgemäß auftreten, entfallen.
• Terrassengleiter - nicht sichtbare Befestigung von Terrassendielen (Glattschalung)

Glattschalung - Sibirische Lärche: 
Allgemeine Daten:
• Herkunft: West- und Südsibirien, Mongolei
• Farbe: gelblich (Europäischen Lärche gelblich bis rötlichbraun)
• Dauerhaftigkeitsklasse: je nach Wuchsgebiet stark schwankend 1-4
• Eigenschaften: sehr enge Jahrringe, daher für Nadelholz hohe Rohdichte, hohe Elastizität, geringes Quell- und Schwindmaß, gutes bis befriedigendes Stehvermögen, überwiegend astfrei, geringer Harzanteil, geradfaserige Textur.

Verarbeitungshinweise:
• Achsabstand Unterkonstruktion: max. 60 cm
• Fugenbreite zwischen den Dielen: 6 bis 8 mm
• Abstand zwischen den Stößen: 3 bis 4 mm

EINFAHRT UND RASEN

Der Einfahrtsbereich wird mit KIESFIX Stabilisierungsplatten aufgebaut und mit heimischen Kies 16/32 mm aufgefüllt. Begrenzung zum Rasen – Stahlband. Ein Teil der Bestandswiese wurde abgezogen und neu humusiert. Hier wird Sportrasen eingesät und in Folge mittels Rasenroboter gepflegt.

SCHWIMMTEICH der Katergorie I

Mit einem 20 to Bagger beginnen wir einen Teil des Bestandsbiotops zu einem Schwimmteich umzuwandeln. Die Ufergehölze sind bereits weitgehend entfernt.

Die Bestandsbepflanzung im Biotop wurde teils vorsichtig abgezogen und zwischengelagert, ein Teil wurde in das anschließende Hauptbiotop umgesetzt.

Nun wird am Teichgrund eine Drainagierung eingebaut, die in den bereits aufgebauten Brunnenschacht eingeleitet wird. Mit Wandmaterial werden die Bereiche der Regenerationszone aufgebaut ...

TEIL 2 folgt





03.02.2015

Neue Broschüre "Frühjahrs-Service"

Das kommende Frühjahr kommt bestimmt ! Es ist die ideale Zeit um Ihren RABAGS® Schwimmteich oder Naturpool für die Badesaison vorzubereiten. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen dazu in einer neuen 12seitigen Broschüre zusammengefasst:

Broschüre "Frühjahrsservice"

27.01.2015

Der Schwimmteich im Winter

Die Natur … ein kleines Wunder. Im Winter passieren in manchen Gärten ganz wundersame Dinge. Schnee liegt wie Staubzucker auf Gräsern und Schilf. Licht glitzert und bricht sich in den Eiskristallen. Die Pflanzenlandschaft erstarrt unter Eis und Schnee. Und mitten in dieser Märchenlandschaft spiegelt sich in einer gefrorenen Wasserfläche die kalte Wintersonne. Auf dem Eis sieht man die Spuren, die Schlittschuhkufen im Eis hinterlassen haben. 

Obwohl die Pflanzen in dieser Zeit Winterruhe halten und großteils geschnitten wurden, sind sie immer noch ein wundervoller Blickfang. Dies ist im Winter der große Vorteil eines naturnahen Badeteiches gegenüber einem Swimmingpool. Gerade in der kalten Jahreszeit bietet ein Teich einmalige Gartenausblicke sowie Möglichkeiten, die man früher im eigenen Garten nie hatte. 

So kann ein Schwimmteich in manchen Wintern so zufrieren, dass sogar Schlittschuhlaufen möglich wird. Für alle großen und kleinen Kinder bedeutet das unendlich viel Spaß "mitten auf dem Wasser". Aber nicht nur die Kinder haben ihren Spass – gerade bei Hotelanlagen sind die Kleinbadeteiche oft so ausgelegt, dass im Winter das Eistockschiesen als zusätzliche Attraktion angeboten werden kann. Lässt man die Technik über den Winter laufen, unterbindet man das Zufrieren der Wasserfläche. Ein gerade bei Hotelanlagen beliebt – nun kann der Kleinbadeteich für die Saunabesucher zum wahren Vergnügen werden.

19.01.2015

Die Biologie eines Schwimmteiches

Schwimmteiche und Naturpools erfreuen sich allgemein zunehmender Beliebtheit. Sie bereichern die Gartenarchitektur und bieten zahlreichen Lebewesen im und am Wasser einen neuen Lebensraum. So schaffen die Besitzer eines Gartenteiches nicht nur eine optische Verschönerung, sondern auch eine ökologische Nische für viele Tiere und Pflanzen. In natürlichen gesunden Gewässern besteht ein stabiles biologisches Gleichgewicht.

Verschiedene Pflanzen, Kleinstorganismen, Fische und Mikroorganismen sind über das so genannte Nahrungsnetz voneinander abhängig. Jeder äußere Eingriff auf einzelne Glieder der Gemeinschaft wirkt sich zwangsläufig auf alle Lebewesen dieses Ökosystems aus. Ein natürliches Ökosystem ist innerhalb bestimmter Grenzen in der Lage, Störungen abzupuffern. Künstliche Ökosysteme, wie z. B. Gartenteiche mit künstlichem Fischbesatz, können schon durch kleine Störungen dauerhaft aus dem biologischen Gleichgewicht gebracht werden.

Die meisten Probleme in einem Schwimmteich/Naturpool lassen sich auf zu hohen Nährstoffgehalt zurückführen. Der daraus resultierende Zustand der Überdüngung, vom Fachmann auch Eutrophierung genannt, führt zu einer Algenblüte mit grasgrünem Wasser und trübt die Freude des Gartendeichbesitzers im wahrsten Sinne des Wortes.

Zunächst wirkt sich das nicht negativ auf die Lebewesen des Teiches aus. Die Algen produzieren während ihres Wachstums Sauerstoff, der dann in das Wasser abgegeben wird. Nach einer Zeit von einigen Tagen bis Wochen sterben die Algen ab und sinken zu Boden. Auf dem
Weg dorthin und im Bodenbereich selber werden sie von Kleinstlebewesen und Mikroorganismen
(Bakterien und Pilzen) „gefressen“. Diese Organismen legen nur einen geringen Teil der Nährstoffe in ihrer eigenen Biomasse fest, der Rest wird an das umgebende Wasser abgegeben. Der gesamte Abbauprozess wird als Mineralisation bezeichnet.

Die Mineralisation aber verbraucht die gleiche Menge an Sauerstoff wie die Algen vorher einmal produziert haben. Der Sauerstoffgehalt im Wasser nimmt rapide ab, so dass die Wasserorganismen ersticken. An diesem Punkt ist der Gartenteich in einem Zustand, aus dem er sich mit eigener Energie nicht mehr befreien kann. Um das „Sterben“ durch Sauerstoffmangel zu vermeiden, werden häufig Umwälz- oder Springbrunnenanlagen für die Anreicherung des Wassers mit Sauerstoff eingesetzt. Die Sauerstoffzufuhr von außen kann nur das „Sterben“ der Wasserlebewesen verhindern, während die unerwünschte Trübung und Grünfärbung des Teiches unverändert bestehen bleibt.

22.12.2014

Video-Rückblick 2014 Teil 3

Heute gibt es den dritten und letzten Teil unseres Videorückblicks auf das Jahr 2014:

15.12.2014

Video-Rückblick 2014 - Teil 2

Heute zeigen wir Euch den zweiten Teil unseres Video-Rückblicks auf das Jahr 2014:


13.12.2014

Video-Jahresrückblick 2014 - Teil 1

Auch von uns gibt es einen Jahresrückblick auf 2014 und zwar als Serie von Videos. Wir zeigen Euch die schönsten Teiche, die lustigsten Momente und Blicke hinter den Vorhang einer Teichbaufirma:


 

09.12.2014

Der letzte Teich der Woche 2014

Als letzten Teich der Woche für das heurige Jahr zeigen wir Ihnen ein sehr großes Projekt in Bayern; allein der Steg des Schwimmteiches ist 150 m2 groß!








21.10.2014

Teich der Woche 43/14

Servus Hedi, da ist die Alex – bei unserem letzten Klassentreffen hast erzählt, dass Du
Schwimmteiche baust – wir hätten auch gerne in unserem Garten einen realisiert … !

Baujahr: 2009
Bauzeit: 14 Arbeitstage







17.10.2014

Teich der Woche 42/14

Sie haben bei Familie X in München den Schwimmteich errichtet. Ich hätte gerne bei mir im Garten
ein ähnliches Projekt realisiert. Können wir uns kurzfristig treffen ? …

Baujahr: 2012
Bauzeit: 18 Arbeitstage